HSV Apolda - SG LVB Leipzig
Sa, 25.11.17, 20:00 Uhr
Dreifelder SH



SG LVB Leipzig - HSG Freiberg 32:27

TICKETS

Erwachsene: 6€
Ermäßigt: 3€
HAUPTSPONSOREN

Iftec
Lsi
Sparkasse
Reif
Lvb
news - einzelansicht
3.Männer: SG LVB III – SG Lok Wurzen 27:25 (17:13)
Ein hartes Stück Arbeit!

05.03.11 von Bernhard Krentz. Mit neuem Trainer (Siegfried Voigt, vielen Handballfreunden bestimmt bekannt) und stark verbessert im Vergleich zum Heimspiel, traten die Sportfreunde aus Wurzen in unserer Halle selbstbewusst auf. Von Anfang an spielten sie frech mit und nutzten alle Möglichkeiten, die wir ihnen boten weidlich aus. Zwar diktierten wir das Spiel, doch einfache Fehler wie im Hinspiel bekamen wir diesmal nicht serviert.

Um jeden Ball musste diesmal gekämpft werden. Bis zum 10:10 spielten wir fast auf Augenhöhe. In der Abwehr waren wir viel zu inkonsequent und teilten einige leichtfertige Geschenke aus. Auch in der Vorwärtsbewegung gelang uns in dieser Phase nicht viel. Der Ball wurde nicht zum schnellsten Mitspieler gemacht und die Angriffe viel zu hektisch und unkonzentriert abgeschlossen. Kurz vor dem Pausenpfiff konnten wir einiges davon abstellen. Jetzt  zwangen wir in der Deckung die Wurzner zu Ballverlusten,  Kontertore wurden so eingeleitet und im Positionsangriffsspiel hatten wir jetzt die Geduld, um uns die beste Chance zu erarbeiten. Das sah nicht nur recht ansprechend aus, sondern brachte auch Tore auf unser Konto. Damit setzten wir uns auf 17:13 ab und glaubten die Lok im Griff zu haben.

 

Die zweite Hälfte aber belehrte uns eines besseren. Einige Angriffe  nach der Pause konnten wir den sicheren Abstand noch halten. Doch Wurzen gab nicht auf und wir waren uns wohl zu sicher. Nur so sind die folgenden Fehler und Leichtsinnigkeiten zu erklären. Beim 20:15 war die Welt noch in Ordnung. Die Lok aber kam immer näher (21:17,22:20) und ehe wir uns versahen stand es nur noch 24:23. Der Vorsprung war dahin und jetzt ging es ums Ganze. Doch wir behielten den Kopf oben und konnten immer ein Tor vorlegen. Am Ende ging enger zu als uns lieb war. Dieses Finish hatte wohl keiner von den  Wurznern erwartet. Zum Glück sie selbst nicht.

SG LVB III: St.Dietsch(TH) – St.Wollesky 3/1, M.Naumann, A.Redetzki 9, Ch.Graichen, T.Beutner 2, Ch.Reinicke 3, St.Pickardt 4, S.Stieler 4, S.Hoppe 1, St.Häberer, I.Thamling , F.Piszczon1

Siebemeter: Lok 2/2 ; LVB 2/1
Zeitstrafen: Lok 2x Gelb, 4x2Min.; LVB 1x Gelb, 2x 2 Min.



Zurück

© Copyright: SG LVB e.V. - Abteilung Handball | Impressum