HSV Apolda - SG LVB Leipzig
Sa, 25.11.17, 20:00 Uhr
Dreifelder SH



SG LVB Leipzig - HSG Freiberg 32:27

TICKETS

Erwachsene: 6€
Ermäßigt: 3€
HAUPTSPONSOREN

Iftec
Lsi
Sparkasse
Reif
Lvb
news - einzelansicht
Verein: Erfolgreiche Sportlerin der SG LVB Leipzig
Im Interview: Olympionikin Tina Dietze
Tina Dietze bringt zwei Silbermedaillen mit nach Leipzig Tina Dietze bringt zwei Silbermedaillen mit nach Leipzig

21.09.16 von Tilman Köhler. Die Vorzeigesportlerin der SG LVB Leipzig berichtet von ihren zweiten Olympischen Spielen. Wie schon in London 2012 bringt Tina Dietze aus Rio Edelmetall mit in ihre Heimatstadt Leipzig.

Liebe Tina, herzlichen Glückwunsch zu Deinen beeindruckenden Ergebnissen in Rio! Mit zwei Silbermedaillen im Gepäck wurdest Du nicht nur in Leipzig bejubelt. Wie war die Rückkehr und wie geht es Dir jetzt in Leipzig?

Die Rückkehr war lang. Unser Flug Richtung Heimat ging erst abends gegen 19 Uhr. Heißt, man ist den ganzen Tag auf den Beinen und das einen Tag nach der Abschlussfeier der Olympischen Spiele. Der Tag davor war unser letzter Wettkampftag und es gab natürlich auch ordentlich was zu feiern. Um 7 Uhr im Bett und 8:30 Uhr schon wieder auf den Beinen, da wir das Spiel um Platz 3 der Handballer sehen wollten. Viel geschlafen habe ich also nicht. Dann: ein 12-Stunden-Flug mit wenig Schlaf, der Empfang in Frankfurt und in Leipzig, die anschließende Deutsche Meisterschaft ... Unglaublich, wie schnell eine ganze Woche vergeht. Aber es war großartig!

Natürlich bin ich jetzt unendlich glücklich, wieder daheim zu sein, die Liebsten um sich zu haben und die Beine hochlegen zu können.


Wie waren die Spiele in Rio aus Deiner Sicht und was war anders als in London 2012?

Rio waren tolle Spiele. Man kann Rio und London nicht vergleichen. Es sind zwei Kontinente, die sich einfach in der Mentalität, dem Lebensstandard, dem Essen und auch in der Voraussetzung für die Austragung der Spiele komplett unterscheiden. Die Armut in Brasilen ist extrem hoch, viele konnten sich Karten für die Events gar nicht leisten. Außer Fußball und Beachvolleyball sind andere Sportarten kaum bei den Brasilianern bekannt.

Während in London fast jeder wie ein Olympiasieger gefeiert wurde, gab es in Rio teilweise sehr unfaires Publikum. Die Stimmung war dadurch leider nicht so großartig wie in London. Das olympische Dorf, was ich auch das erste Mal erleben durfte, war hübsch aufgebaut. In London hatten wir ein eigenes kleines Dorf, da unsere Wettkampfstätte 2,5h vom richtigen Olympischen Dorf entfernt war. Somit waren wir damals nur unter Kanuten, wie auch bei einer EM oder WM. Mit allen Sportlern aus der Welt irgendwie zusammen zu wohnen und zu essen ist schon cool. Am Tisch ging dann immer das große Rätselraten los: „Wer ist das?“ und „was macht er?“ Leider haben wir Kanuten von den Olympischen Spielen sehr wenig, da wir immer erst in der 2. Woche dran sind und auch erst kurz vor unseren Wettkämpfen hinfliegen. Sowohl von Rio und London habe ich nichts gesehen.



Du bist sowohl im Kajak-Zweier als auch im Kajak-Vierer erfolgreich – welches Boot ist Dir lieber und worin besteht der Unterschied?

Der Unterschied ist an sich ist erstmal ganz einfach. Im Kajak Zweier ist man zu zweit unterwegs und im Kajak Vierer zu viert. Umso mehr Leute im Boot umso schwieriger ist natürlich die Abstimmung. Alles muss bzw. sollte zur gleichen Zeit passieren ansonsten arbeitet man gegen- und nicht miteinander. Mir persönlich macht beides total viel Spaß. Wir waren dieses Jahr ein tolles Frauen Team. Nicht nur im Boot, sondern auch außerhalb haben wir alles zusammen gemacht. Das schweißt einfach zusammen und ist ein wichtiger Grundstein für den Erfolg. Auf jeden war zu 100% Verlass, jeder wollte und hat auch sein Bestes gegeben. Das war die letzten Jahre nicht immer so.

Der Kajak Zweier hat für mich trotzdem den höheren Stellenwert. Ich bin mit Franziska Weber (meine K2 Partnerin) seit 11 Jahren sehr gut befreundet. Schon damals haben wir beide von den Olympischen Spielen geträumt. Davon, einmal die Spiele zusammen erleben zu können. Am Ende sind wir sogar in London Olympiasieger geworden. Was Größeres gibt es einfach nicht. Heute, 4 Jahre später, sind wir in Rio ganz knapp 2. geworden. Dass wir das alles wieder zusammen erleben durften, ist einfach nicht in Worte zu fassen.


Welchen Anteil haben der Verein und die Stadt an Deinem Erfolg?

Im Hintergrund gibt es neben dem Verein und der Stadt noch viele mehr, die Anteil an diesem Erfolg haben: Familie, Freunde, Arbeitgeber, Sponsoren, Förderinstituitionen und noch viele mehr. Der Verein hat mir das gesamte Paddel-ABC beigebracht und die Werte des Sports vermittelt. Die Stadt Leipzig ist eine Sportstadt. Sie lebt den Sport, engagiert und fördert diesen in all seinen Facetten. Dieser Erfolg ist ein großes Werk vieler kleiner Einzelteile, ähnlich wie bei einem Puzzle.


Du bist gebürtige Leipzigerin – was schätzt Du an dieser Stadt?

Leipzig ist eine junge und kreative Stadt, hat zudem an Sport viel zu bieten. In Leipzig bin ich geboren und aufgewachsen, hier habe ich meine ersten Paddelschläge gemacht. Leipzig hat dadurch für mich einfach ein familiäres Flair. Hier bekomme ich die nötige Unterstützung und den nötigen Rückhalt, um für meine sportlichen Ziele neue Energie zu tanken. Es zieht einen sofort ins Grüne, von dem wir zum Glück sehr viel haben. Die kurzen Wege in Leipzig ermöglichen einen unkompliziert dahin zu kommen, was man gerade braucht um sich wohl zu fühlen.


Was kannst Du jungen Kanuten und Kanutinnen mit auf den Weg geben?

Mit viel Ausdauer, Ehrgeiz, Fleiß und Leidenschaft kann man alles erreichen. Nicht immer macht Training Spaß, aber Spaß ist was du draus machst. Niederlagen gehören dazu, aber auch aus denen lässt sich immer etwas Positives gewinnen! Aufstehen, Krone richten und weiter paddeln!


Was hältst Du von Handball? Wie wäre es mit einem Besuch in der Brüderhalle in der Saison 2016/2017?

Handball ist ein großartiger Sport! Und für mich mit eine der härtesten Sportarten überhaupt. Ich liebe es zuzuschauen und ich werde es mir nicht nehmen lassen, mich das ein oder andere mal blicken zu lassen. Leider blieb mir in der Vergangenheit kaum Zeit dafür, da ich sehr viel unterwegs war. Diesen Herbst und Winter bin ich komplett in Leipzig, worauf ich mich wirklich freue. Nur wird es hoffentlich nicht so kalt.


Zurück

© Copyright: SG LVB e.V. - Abteilung Handball | Impressum